15 unternehmerische Leitsätze

Varianten für Konsens

 

Konsequentes Eingehen auf andere Meinungen

 

Sitzungs- und Projektleiter grenzen allgemein viel zu früh auf eine bestimmte Lösung ein. Man will so Zeit sparen, erreicht aber das Gegenteil: Teilnehmende gehen für ihre Vorstellungen auf die Barrikade. So ist Zeitverzug durch Argumentationen angesagt.

Einfacher ist es, andere Meinungen und Ideen einordnend zu behandeln:

So können langwierige Diskussionen vermieden und Vorschläge für die spätere Weiterbehandlung eingeplant werden.

Das Veranschaulichen von Varianten macht diese gegenseitig durch deren vertiefte Ausarbeitung vergleichbar, das bringt in vielen Fällen mehr als komplexe Bewertungssysteme.

 

»Konfliktbereinigung bedeutet,
Anderen unter die Haut fühlen können
«

 

 

 

Mit Alternativen arbeiten vermeidet Konflikt

Oft geht viel Zeit geht mit Auseinandersetzungen über Meinungen verloren - und es entstehen Kommunikations-Mauern. Ein stets funktionierender Weg zu deren Vermeidung: Geben wir allen Recht - in Kreativphasen sollen wir das - denn auch im ersten Moment als abwegig empfundene Ideen führen oft zu gerissenen Lösungen.

Also lohnt es sich, in Alternativen zu denken: Fassen wir unterschiedliche Meinungen zu 2 oder 3 "alternativen Linien" zusammen und erteilen wir deren Propagatoren "Denk-Aufträge" auf die nächste Sitzung, um ihre Vorschläge zu vertiefen. Solche Veranschaulichungs-Arbeit entschärft Kontroversen und führt zu akzeptierten Lösungen.

 

 

Konfliktvermeidung zwischen Fachstandpunkten und Prioritäten

Fachbereiche haben oft gegensätzliche Zielsetzungen. Zum Beispiel will Fertigung viele Wiederholteile, der Verkauf aber eine breite Palette. Beides lässt sich nicht unter einen Hut bringen, das führt gerne zu Konflikten.

Die Lösung bringt das Erkennen des unternehmerischen Aspektes: Nur auf der übergeordneten Entscheidungs-Ebene kann der "optimale Schnitt" - dessen Definition stets Unwägbarkeiten und somit unternehmerisches Risiko einschliesst - vorgenommen werden. Nicht unternehmerisch Beteiligte müssen sich dem Entscheid fügen - auch wenn dieser nicht ihren Vorstellungen entspricht.

 

 

 

Anerkennung anderer Fachansichten - und eingehaltene Kommunikationswege

Es gehört zu guten menschlichen Eigenschaften, Spielregeln für Zusammenarbeit anzuerkennen. In Amerika funktioniert das im Schnitt etwas besser als in Europa, die Zuständigkeit von Kollegen wird leichter anerkannt: "OK, John, Du bist der verantwortliche und zuständige Marketing-Mann, that's your Job!

Eine effiziente Organisation verlangt strikt eingehaltene Kommunikations-Wege. Weil es enorm nervenaufreibend ist, wenn Informationen mal hier, mal da ins Organisations-System eingegeben werden. Zum Beispiel nach dem Bestreben, stets hierarchisch höchstmöglich angeordnete Personen für eine Sache zu interessieren.

 

»Clusterbildung ist,
aus Meinungsvielfalt
zwei oder drei Alternativen
herauszukristallisieren
«